Vom Tycoon und den Ameisen

Einige Tage nach unserem »Versuch die Welt aufzustellen« hatte ich einen Traum. Er hat mir Angst gemacht und ging mir den ganzen Tag nicht aus dem Kopf. Ich bin zu meinem Lieblingsplatz am Fluss gegangen um ihn aufzuschreiben. Ich wollte ein Photo machen und entdeckte dabei direkt auf Augenhöhe diesen geknickten Zweig, aus dessen Bruchstelle viele neue kleine Triebe wuchsen. Einer zerbricht und an seine Stelle treten andere, die weiterwachsen. Da begriff ich was er mir sagen wollte … Weiterlesen

Die letzten Tage der alten Dame

Dann erfuhr Martijn, dass seine Katze nur noch wenige Monate zu leben hätte … Weiterlesen

Spätsommerfeuerwerk

Heute habe ich ein Glas Pflaumen­kompott geöf­fnet, dessen Inhalt ein so gran­dioses Feuer­werk auf meine Ge­schmacks­nerven abge­feuert hat, dass ich das Rezept heute hier mit meinen Lesern teilen muss. ­ Die Früchte bekam ich im (…) Weiterlesen

Erste Hürde:
mein singender Hund

Den Gefährten und Gefährtinnen meiner Heilungsreise gewidmet,die morgens in die Kälte mussten In der Klinik gab es die sogenannte Morgenschiene — um 6.15h mit anderen vermummt-verschlafenen Gestalten lostraben zum Sammelpunkt fürs Joggen oder Walken im (…) Weiterlesen

Wer ausgebrannt ist
muss vorher Feuer gefangen haben

V or eineinhalb Jahren riss bei mir ein Faden. Der Faden, der die Verbindung zu dem Teil in mir war der wusste, was ich will, möchte, mag oder nicht mag, wonach ich mich sehne, was (…) Weiterlesen

Weggefährten

Von Bären, Katzen und Hunden, von meiner Großmutter, die meiner Puppe neue Augen schenkte und meinem Großvater, der in Stalingrad blieb, von eigenen und fremden Kindern … kurz: diese Seite ist meinen Weggefährten gewidmet … Weiterlesen

Herzlich willkommen…

… auf meinem blog. Alles begann damit, dass mein Hausarzt sagte: »Bleiben Sie zuhause und finden Sie Ihren Rhythmus wieder. Mit Therapie dauert Ihr burn out zwölf Monate, ohne Therapie ein Jahr.« … Weiterlesen